Stopp Corona

Stopp Corona
Basisdaten

Erscheinungsjahr 25. März 2020
Aktuelle Version 2.1.0
(Android: 29.01.2021, iOS: 03.02.2021)
Betriebssystem Android ab Version 6, iOS ab Version 13.5
Programmiersprache Kotlin, Swift
Kategorie Gesundheit
Lizenz Apache License 2.0
deutschsprachig ja
https://www.stopp-corona.at/

Stopp Corona ist eine auf Freiwilligkeit basierende Contact Tracing App aus Österreich, die am 25. März 2020 zur Unterstützung der Eindämmungsmaßnahmen der COVID-19-Pandemie vom Österreichischen Roten Kreuz veröffentlicht wurde.

Die mobile App kann mit Hilfe der Funktechniken Bluetooth, Bluetooth Low Energy oder einem akustischem Signal (Ultraschall) Smartphones in der Nähe erkennen, die ebenfalls die App nutzen. Technisch realisiert wird das mit der Google Nearby Messages API. Entweder wird der Kontakt händisch registriert, indem aus einer Liste der in der Nähe befindlichen Smartphones der Kontakt ausgewählt wird, oder automatisiert. Die automatisierte Registrierung erfolgt, wenn ein Mindestabstand über eine längere Zeit unterschritten wurde (z. B. weniger als 2 Meter Abstand für länger als 15 Minuten). Je nach Betriebssystem (Android, iOS) ist diese Funktionalität unterschiedlich komfortabel.[1] Falls eine Person, mit der in den letzten 54 Stunden Kontakt bestand, eine Warnung ausgibt, sollte man sich selbst isolieren, da dann eine erhöhte Gefahr besteht, dass man sich mit SARS-CoV-2 infiziert hat.[2] Es gibt zwei Möglichkeiten der anonymisierten Warnung: zum einen eine Verdachtsmeldung aufgrund eines Symptomchecks und zum anderen eine Infektionsmeldung aufgrund eines medizinischen Tests.[3] Bei einer ärztlich bestätigten Infektion fragt die App nach der Handynummer und übergibt diese an das Rote Kreuz. Es ist ebenfalls möglich eine Entwarnung an die vorher gewarnten Kontakte zu senden, weil beispielsweise ein medizinischer Test negativ war.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz erwähnte die Möglichkeit für die zwei Millionen Österreicherinnen und Österreicher, die kein Smartphone besitzen, als Alternative bluetoothfähige Schlüsselanhänger (Beacon) zur Ermittlung des Standorts des Trägers zu nutzen, wodurch dieselbe Funktionalität erreicht werden soll.[4] Diese Anschaffung wurde jedoch nicht in Auftrag gegeben.[5]

Downloadzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der ersten Woche haben 180.000 Menschen die App auf ihren Smartphones installiert.[6] Mit Stand vom 6. Juli 2020 lagen die Downloadzahlen bei 775.579, wovon 218.080 auf iOS und 494.399 auf Android entfielen.[7] Mit 1. Februar 2021 wurde die App 1.369.477 mal heruntergeladen.[8]

Updates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. April erfolgte ein größeres Update, bei dem die folgenden Funktionen neu dazu kamen:

  • Einfacher Symptomcheck
  • Automatisiertes Registrieren
  • Corona-Verdachtsmeldung und Entwarnung

Mit dem Update vom 24. April werden alte Kontakte und Nachrichten gelöscht.

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 2 Millionen Euro[3] wurde die Entwicklung von der Uniqa Privatstiftung (hält 49 Prozent an der Uniqa Insurance Group) finanziert. Konzeption, Realisierung und Betrieb fand in Zusammenarbeit und mit Unterstützung von Accenture Österreich statt. Der Dienst wird in der Microsoft-Azure-Cloud gehostet.[6][9]

Ende April 2020 wurde der Quellcode auf GitHub unter der Lizenz Apache License 2.0[10] veröffentlicht.[11]

In der Android- und Apple-Variante der App kam es wie in der deutschen “Corona-Warn-App” auf Grund von Vorgaben der Geräte-Anbieter zu fehlendem automatischem Abruf der Infektionsliste und damit auch zum Unterlassen der Mitteilungen über etwaige Risiko-Begegnungen.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Kotrba: “Stopp Corona”-App: Automatisiertes Speichern bei iPhones eingeschränkt. 10. April 2020, abgerufen am 10. April 2020: „”Die Verteilung der Betriebssysteme in Österreich momentan ist circa 70 Prozent Android, 30 Prozent iOS”, erklärt Christian Winkelhofer, der Leiter des App-Projekts bei Accenture Österreich. Er schildert ein praktisches Beispiel: Ein Android-Nutzer der “Stopp Corona”-App und ein iPhone-Nutzer begegnen einander. Läuft die App des Android-Nutzers im Hintergrund, wird dennoch ein Bluetooth-Signal des iPhones empfangen. Umgekehrt passiert das nicht.“
  2. Österreichisches Rotes Kreuz: Rotes Kreuz: FAQ App “Stopp Corona”. Abgerufen am 27. März 2020.
  3. a b UNIQA: Stopp Corona-App für ganz Österreich. 25. März 2020, abgerufen am 14. April 2020.
  4. Kurz plant Handy-Tracking – Alternative: Schlüsselanhänger. n-tv.de, 5. April 2020, abgerufen am 12. April 2020.
  5. Von Kurz angekündigter Contact-Tracing-Schlüsselanhänger wurde nie in Auftrag gegeben. Abgerufen am 21. März 2021.
  6. a b Markus Sulzbacher: Nationalratspräsident Sobotka: “Stopp Corona”-App kann mit Verpflichtung noch mehr helfen. In: DerStandard.at. 4. April 2020, abgerufen am 4. April 2020.
  7. barbara.wimmer: Warum die Stopp Corona App so wenig genutzt wird. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  8. Von Kurz angekündigter Contact-Tracing-Schlüsselanhänger wurde nie in Auftrag gegeben. Abgerufen am 21. März 2021.
  9. Analyse der “Stopp Corona”-App des Roten Kreuzes. In: epicenter.works. 1. April 2020, abgerufen am 4. April 2020.
  10. LICENSE.txt. In: GitHub. Abgerufen am 3. Mai 2020 (englisch).
  11. Daniel Koller: Endlich Open Source: Quellcode der “Stopp Corona”-App ab sofort im Netz verfügbar. In: DerStandard.at. 24. April 2020, abgerufen am 24. April 2020.
  12. Warum Corona-Apps auf vielen Smartphones nicht richtig funktionieren im Standard vom 24. Juli 2020 abgerufen am 25. Juli 2020